Rita 03

Ich war wirklich erstaunt über Ritas Frage: „Und wie steht es mit dem Sex?“. Das konnte doch nicht wahr sein. Da vergewaltigst du diese Frau fast und verpasst ihr ihren ersten Mundfick und dann fragt sie dich das gleiche was du sie vor 30 Minuten gefragt hast.

Ich nahm Ihren Kopf und drehte ihn zu mir herum. Rita folgte mit ihrem Körper und ihr Mund lag nun genau vor meinem Schwanz.

Ich hob ihren Kopf leicht an und zwang sie damit mir in die Augen zu sehen.

„Was war das was wir soeben gemacht haben?“

„Der Anfang??“

„Wenn du mit mir Sex haben willst, musst Du darum bitten, mich anflehen. „

„Warum bist du so? Warst du schon immer so? Ich hätte nie gedacht, dass du so ein brutaler Mann bist. „

„Ich bin wie ich bin.

Hat es dir denn nicht gefallen? Du hast dich doch über den Blümchensex mit deinem Mann beschwert. „

„Ich weiß nicht so recht. Es war wirklich brutal, wie du mich in meinen Mund gefickt hast. Es war das erste Mal, dass ich überhaupt einen Schwanz in meinem Mund hatte und dann noch auf diese brutale Art und Weise. „

„Schatz, jetzt hör mir genau zu: Ich liebe es Frauen zu dominieren.

Das ist nun mal meine Art meine Liebe zu einer Frau zu zeigen. Sie muss mir gehören, mit Haut und Haaren. Sie muss einfach ausgedrückt meine Sklavin sein. Ich wünschte ich hätte das mit dir schon früher gemacht. Du hast nun eine Entscheidung zu treffen. Entweder du akzeptierst meine Art und bleibst heute Nacht hier und ich zeige dir eine ganz andere Welt oder du packst deine Sachen und gehst ohne zurück zu schauen nach Hause.

Dann war dass alles eine einmalige Sache. Ich für meinen Teil vergesse dann diesen Abend und ich hoffe du auch. Ich gebe dir 5 Minuten. „

Ich legte ihren Kopf auf das Sofa, stand auf und ging in die Küche. Ich war innerlich so aufgewühlt, wollte es aber Rita nicht zeigen. Ich sah eine Zigarettenschachtel auf der Küchentheke (meine Schwester rauchte gelegentlich), nahm mir einen Stängel und zündete ihn an. Nach einigen Zügen realisierte ich, dass es die erste Zigarette seit vielen Jahren war.

Ich wünschte mir zutiefst, dass Rita Ja sagen und bleiben würde. In mir war irgendwie eine starke Hoffnung, dass Rita die Frau war, die ich so lange gesucht hatte. Obwohl sie 12 Jahre älter war, machte mir dies absolut nichts aus. Auch das sie verheiratet war störte mich nicht im Geringsten. Gerade dieser Umstand machte mich so geil. Eine verheiratete Frau als Sklavin zu erziehen, das war genau nach meinem Geschmack. Es gab nur eine Sache, der mir Probleme bereiten würde: meine Schwester.

Wenn sie erfahren würde, was dazwischen Rita und mir ablief, sie würde zu einer Furie werden. Aber noch hatte Rita nicht ja gesagt. Mit diesem Problem würde ich mich dann später zu beschäftigen wissen. Dachte ich wenigstens.

Inzwischen war die Zigarette aufgeraucht und ich wartete noch eine Minute ab und ging dann wieder in das Wohnzimmer. Rita saß nun auf dem Sofa, hatte die Beine verschränkt und starrte vor sich hin.

Ich ging zu ihr und setzte mich dicht neben sie, aber erst als ich sie mit meiner Hand berührte bemerkte sie mich. Ein Zittern überkam sie und dann legte sie mir ihren Kopf an die Brust.

„Was hast du nur mit mir getan? Ich bin völlig durch den Wind. Auf der einen Seite war ich immer die treue Ehefrau, auch wenn ich körperlich immer zu kurz kam bei meinem Mann.

Und nun das. Ein Teil von mir wünscht sich, du wärst ein ganz „normaler“ Mann, mit dem ich ein „normales“ Sex Verhältnis haben könnte. Ich weiß nicht ob ich zu dem was du von mir verlangst bereit bin. Der andere Teil von mir hat obwohl du so brutal warst deine „Behandlung“ genossen. Bitte hilf mir mich zu entscheiden. Bitte!“

Ich nahm ihren Kopf in beiden Hände, hob ihn zu mir hoch und küsste sie sanft auf ihre Lippen.

Es war der erste Kuss mit Rita überhaupt. Der Kuss wurde immer intensiver. Unsere Zungen fanden zueinander und unsere Lippen saugten sich förmlich an. Wir ließen erst voneinander ab, als wir beide fast keine Luft mehr bekamen. Aber sofort war Rita wieder an meinen Lippen. Sie konnte gar nicht genug bekommen. Ich drückte sie sanft weg und sah ihr nochmals in die Augen.

„Sag ja“ sagte ich kurz.

„Ja, Ja, Ja“ kam es von ihr.

Vorauf sie sofort eine Ohrfeige von mir erhielt.

„Das heißt: Ja, Herr“.

Während sie sich ihre schmerzende Wange hielt sagte sie mit starker Stimme: „Ja, Herr. „

Ich packte sie an ihren Haaren und zerrte sie in das Bad. Sie wurde von mir mehr gezogen als das sie lief. Ihre Augen verrieten Angst aber auch ein wenig Neugier und Lust.

Im Bad angekommen stieß ich sie in die Dusche und ich stieg selber hinein.

Ohne nur ein Wort zu sagen ließ ich das Wasser an und stellte es auf eine sehr angenehme Temperatur. Ich begann Rita zu waschen, seifte sie ein und verrieb den Schaum auf ihrem Körper. Sie stöhnte immer mehr und genoss meine zärtlichen Hände auf ihrem Körper. Immer noch viel kein Wort zwischen uns.

Dann begann sie mich ebenfalls zu waschen und ihre Hände waren überall. Während sie mir meinen Schwanz sauber machte griff ich ihr in ihre Fotze und steckte ihr wieder 2 Finger hinein. In meiner ganzen Geilheit war mir bisher gar nicht aufgefallen, dass ihre Fotze komplett rasiert war. Sie rieb meinem Schwanz und begann mit langsamen Wichsbewegungen. Mein dicker Freund kam wieder langsam in Bewegung und Rita sah mit großen Augen zu, wie er immer dicker wurde.

„Ich habe noch nie einen so dicken Schwanz gesehen. Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Der Schwanz meines Mannes ist ungefähr genau so lang aber im Gegensatz zu deinem ist er mehr ein Zahnstocher. „

Und wieder fing sie sich eine Ohrfeige ein.

„Für was war dies nun schon wieder?“ fragte sie mich mit schmerzverzerrtem Gesicht.

Ich packte sie wieder an ihren Haaren, zog ihren Kopf brutal nach hinten und schrie sie an:

„Was geht mich der Schwanz deines Mannes an? Von nun an gehörst du meinem Schwanz.

Er ist dein Herr und du wirst nie mehr einen anderen Schwanz in deine Fotze stecken, außer ich befehle es dir. Ist das klar?“

„Jaaaa“ schrie sie vor lauter Schmerz zurück.

Und noch eine Ohrfeige. Diesmal verstand sie sofort.

„Ja, Herr. „

„Na, es geht doch. Und nun wasche uns die Seife ab und geh auf die Knie. „

Sie beeilte sich das gesagte zu tun und ging dann sofort vor mir auf die Knie.

Ihr Gesicht war vor meinem Schwanz, der erregt zu zucken begann.

„So, nun wirst du es einmal selber versuchen, wie tief du ihn in deinen Mund nehmen kannst. „

„Ja, Herr. „

Und sie begann meinen Schwanz zu lecken. Sie begann bei meinen Eiern und ging dann mit ihrer Zunge immer weiter vor bis sie letztendlich fast euphorisch meine Eichel leckte.

„Steck ihn in deinen Mund und blas endlich.

Ohne zu zögern machte sie ihren Mund soweit wie möglich auf und nahm meine Eichel zwischen ihre Lippen. Aber wie schon vorher ging mein Schwanz einfach nicht weiter rein. Sie versuchte alles, aber ohne Erfolg.

Ich packte sie wieder an ihren Haaren und zog sie mit mir zurück in das Wohnzimmer.

Ich warf sie mit dem Rücken auf das Sofa und befahl ihr ihre Beine zu spreizen.

Sie zog ihre Beine soweit es ging auseinander und erwartete eigentlich, dass ich sie nun ficken würde aber wie schon zuvor gesagt: Zuckerbrot und Peitsche.

Ich ging zwischen ihren Beinen auf die Knie und drückte ihr mein Gesicht auf ihre Fotze. Ich begann ihre Schamlippen in meinen Mund zu saugen, ließ wieder los und drückte ihr meine Zunge hart in ihre Fotze. Immer wieder leckte ich über ihre Klitoris und saugte auch an dieser.

Rita genoss sichtlich meine Behandlung. Sie wurde immer unruhiger und feuchter in ihrer Fotze. Ihr Schoss ging auf und ab und sie stöhnte was das Zeug hielt. Sie nahm ihre Hände und begann ihre Brüste zu streicheln und zu drücken.

Klatsch!! Eine Ohrfeige.

„Habe ich dir erlaubt dich zu streicheln?“

Erschrocken nahm sie ihre Hände von ihren Brüsten und sagte: „Nein“

Diesmal schlug ich ihr mit meinen Handflächen auf ihre Titten.

Sofort kam ein „Nein, Herr“ von ihr.

Ich drückte nun mit beiden Händen ihre Titten und quetschte sie förmlich in meinen Handflächen. Rita schrie laut auf und bäumte sich gegen meine Hände. Aber auf der anderen Seite begann sie auch heftig zu stöhnen.

Ich konnte es nicht glauben. Fast schien es mir sie genoss meine brutale Behandlung. Nun ja nicht nachlassen dachte ich mir und nahm eine Hand von ihren Brüsten und steckte ihr sofort 2 Finger in Ihre Fotze.

Sie war nun richtig feucht und ich nahm einen dritten Finger zu Hilfe. Wieder bäumte sie sich vor Schmerz und Lust auf.

Ich nahm nun meine Finger aus ihrer Fotze und positionierte meinen Schwanz vor ihrem Loch und begann mit meiner Eichel über ihre Schamlippen zu streicheln.

Nun ging Rita richtig ab. Sie drückte ihre Fotze gegen meine Eichel und wollte ihn sich einverleiben.

Ohrfeige! „Eine Sklavin hat kein Recht sich den Schwanz ihres Herrn in die Fotze zu schieben.

Der Herr bestimmt wann er seine Sklavin fickt. IST DAS KLAR??????“

„Ja, Herr“. Rita hielt nun still und wartete ab, was ich mit meinem Schwanz zu tun gedachte. Sie richtete ihren Oberkörper ein wenig auf und sah auf meinen Schwanz, der nun am Eingang ihrer Fotze auf seinen Einsatz wartete.

„Du wirst jetzt ein 2. Mal entjungfert. Ich werde dich lehren, was es heißt meine Ficksau zu sein.

Ich werde dich zu meiner Fickschlampe machen. Bist du bereit?“

„Ja, Herr. Bitte fick mich. „

Ohrfeige!

„Eine Sklavin hat nichts zu verlangen. Hast du immer noch nicht verstanden?“

„Doch, Herr. Ich werde es lernen. Ich werde dir gehorchen. Ich werde deine Fickschlampe werden“.

„Also gut. Nun entspanne dich, denn du wirst jetzt Schmerzen erleiden, die nur mit einer Geburt zu vergleichen sind.

Ich werde dir deine Fotze so spalten, dass du dir wünschen wirst niemals ja zu mir gesagt zu haben“.

Gesagt getan. Ich stieß mit meinem Schwanz zu und vergrub zugleich meine Eichel in ihre Fotze. Rita schrie auf wie noch nie an diesem Abend. Ihr Gesicht war schmerzverzerrt und sie fiel auf ihren Rücken zurück.

„Er ist so dick Herr! Ich weiß nicht ob ich das überlebe.

Es tut so weh. „

„Schlampe, das war erst die Eichel. Warte bis du ihn ganz in dir hast“.

Ich packte ihre Beine und legte diese hoch neben ihre Arme. Ihre Fotze war nun auf richtigen Höhe und im richtigen Winkel für meinen dicken Freund. Ich begann meinen Schwanz Millimeter für Millimeter tiefer in ihr Loch zu schieben. Rita schrie nun wie am Spieß. Es half nichts.

Ich kam nicht weiter rein. Mein Schwanz war nicht einmal zur Hälfte drin und Rita war fast dabei ihr Bewusstsein zu verlieren. Ich kannte das von einigen vorherigen Sklavinnen und hielt deshalb ein. Ich wartete mit meinem Schwanz in ihrer Fotze bis Rita sich ein wenig beruhigte. Sie atmete schwer und die Schmerzen standen ihr ins Gesicht geschrieben. Nach dieser Ruhepause begann ich wieder meinen Schwanz weiter in ihre Fotze zu schieben. Sofort begann Rita wieder zu jammern und zu schreien.

Ok, das würde heute Abend nichts werden, das war klar. Wir waren ja noch am Anfang und ich wollte Rita auch beim ersten Fick nicht überfordern. Kannte ich ja von früher; die Möchtegern Sklavinnen nahmen dann immer Reißaus.

Ich zog meinen Schwanz langsam aus ihrer Fotze und mit einem schmatzenden Geräusch erlöste ich Rita von ihren Qualen. Ich stand auf und setzte mich auf den Sessel gegenüber dem Sofa.

Rita war völlig weggetreten. Ihre Brust hob und senkte sich bei jedem Atemzug und sie war völlig apathisch. Erst nach mehreren Minuten kam sie wieder zu sich und bemerkte nun erst, dass ich überhaupt nicht mehr auf ihr lag. Sie schaute sich um und sah mich im Sessel sitzen.

„Bitte entschuldige Herr. Das waren unerträgliche Schmerzen. Aber ich verspreche dir, dass es eines Tags klappen wird und du mich tief und fest um den Verstand ficken kannst“.

Ende Teil 3.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*