Rita 04

Ich war sehr stolz auf Rita. Diese Worte hatte ich nicht von ihr erwartet. Ich winkte sie wortlos zu mir und sie kam meinem Befehl umgehend nach. Eigentlich nicht umgehend, denn als sie vom Sofa aufzustehen versuchte, knickten ihre Beine ein und sie fiel auf ihre Knie. Sie versuchte nochmals aufzustehen, aber als ihr das auch nicht gelang, ging sie einfach auf allen vieren zu mir herüber. Als sie bei mir angelangt war blieb sie neben meinen Beinen liegen und legte ihren Kopf seitlich auf mein Knie.

Ich streichelte ihr über ihr Haupt und Rita schnurrte wie eine Katze. Nach einer Weile hob ich sie hoch und setzte sie wiederum seitlich auf meinen Schoss. Sie legte Ihren Kopf nun auf meine Brust und begann diese mit einer Hand zu streicheln. Ich drückte ihren Mund auf meine Brustwarze und sie begann diese sofort zu saugen. Ich liebe es an meinen Brustwarzen geleckt und gesaugt zu werden und genoss deshalb ihre Behandlung mit geschlossenen Augen.

Meine rechte Hand ging zu ihren Titten, die ich sanft drückte. Wir ließen uns Zeit und verwöhnten uns auf diese Wiese mehr als 10 Minuten.

„Herr?“

„Was ist mein Schatz?“

„Bist du mir böse?“

„Nein, mein Schatz. Wie du schon gesagt hast, eines Tages werde ich dich tief ficken. Du wirst es schaffen ihn ganz in dich aufzunehmen. Aber willst du das wirklich?“

„Ja, Herr.

Von ganzem Herzen. Ich will dir gehören, ich will das du mich zu deiner Fickschlampe machst. Ich will das du mich um den Verstand fickst. Aber ich bin gerade todunglücklich, weil ich dir keine Erleichterung verschaffen konnte. Wie kann ich das wieder gut machen?“

„Auf die Knie du Schlampe“.

Rita verstand und glitt von meinem Schoss sofort zwischen meinen Beinen auf die Knie. Da kam mir plötzlich eine Idee.

Meine Schwester was eigentlich ein versautes Luder und ich fragte mich ob sie denn nicht irgendwelches Spielzeug in ihrem Schlafzimmer haben könnte.

Ich sprang aus dem Sessel auf und stieß Rita dabei um. Sie schaute mich großen Augen an (Verdammt waren die schön). Ich nahm sie bei einer Hand und zog sie hoch.

„Komm, vielleicht können wir uns beiden Erleichterung schaffen“ sagte ich zu ihr und zog sie in das Schlafzimmer.

Rita verstand anscheinend nur Bahnhof, da sie mich entgeistert ansah.

Im Schlafzimmer angekommen setzte ich Rita auf den Sessel in der Ecke und fing an den Nachtkasten meiner Schwester zu durchsuchen. Nichts. Dann ging ich zur Seite meines Schwagers, aber auch da nichts. Ich nahm mir den Schlafzimmerschrank vor und schließlich fand ich ganz unten eine große Schachtel. Ich öffnete sie und siehe da, jede Menge Spielzeug. Ich wusste es!! Meine Schwester ist eine versaute Schlampe.

Vibratoren aller Größen und Farben, Handschellen, Liebeskugeln, Analplugs und noch vieles mehr.

Rita beobachtete mich derweilen mit großen Augen. Als ich ihr einen Vibrator mittlerer Größe zeigte zog ein Schleier über ihre Augen.

„Knie dich auf den Sessel“ kam es befehlend von mir.

Sie stand sofort auf und kniete sich auf den Sessel so dass sie mir ihren Arsch entgegenstreckte. Ich ging neben ihren Kopf und gab ihr den Vibrator zum Blasen.

Sie öffnete ihren Mund und ich steckte ihr genüsslich den Vibrator zwischen ihre Lippen. Ich ließ sie ihn schön tief blasen. Als er mit ihrem Speichel gleitfähig gemacht worden war, stellte ich mich zwischen ihre Beine und spielte mit dem Vibrator an ihren Schamlippen und ihrem Kitzler. Langsam fuhr ich mit dem Vibrator zwischen ihren Schamlippen hindurch in ihre Fotze. Rita begleitete meine Handlungen mit immer stärkerem Stöhnen. Ich konnte es nicht lassen, und als der Vibrator ca.

5 cm in ihr wahr schob ich ihn mit einem einzigen Druck komplett in ihre Fotze. Rita schrie natürlich wieder auf, was mich zur Rage brachte. Ich begann ihren Arsch systematisch mit meinen Handflächen zu schlagen. Links, rechts, links, rechts. Ich konnte nicht mehr aufhören. Rita schrie wieder was das Zeug hielt und als ich endlich aufgehört hatte sie zu schlagen, knickten ihre Arme ein und sie kam auf ihren Schultern zu liegen. Ihr Arsch war hochgereckt und die Arschbacken waren knallrot.

Der Vibrator steckte in voller Länge in ihrer Fotze und ich schaltete ihn nun ein. Sein vibrieren weckte langsam neues Leben in Rita und sie begann wieder zu stöhnen. Ich zog den Vibrator immer wieder zur Hälfte heraus und stieß ihn wieder in ihre Fotze zurück. Als er wieder einmal in voller Länge in ihr steckte ließ ich ihn drin und suchte mir aus der Schachtel einen etwas kleineren Vibrator heraus. Er war ca.

13 -14 cm lang, nicht sehr dick und genau richtig für mein Vorhaben.

Rita bekam gar nicht mit was ich tat. Sie krümmte sich vor Lust und auch Schmerzen auf dem Sessel. Ich lutschte den 2. Vibrator selber an und setzte ihn dann an ihr Arschloch an. Rita zuckte zusammen und sah nach hinten.

„Halt still du Schlampe, jetzt kommt der 2. Schwanz. „

„Nein, Herr, bitte nicht.

Ich habe noch nie von hinten“.

Klatsch, Klatsch, wilde Schläge auf ihren Arsch.

„Halts Maul du Ficksau, jetzt wird dein Arschloch entjungfert“.

Rita wimmerte vor sich hin und blickte mit großen Augen auf meine Hand, die begann den Vibrator in ihren Arsch einzuführen. Der Vibrator in ihrer Fotze brummte vor sich hin und nun kam der 2. Vibrator in ihr Arschloch. Ich durchbrach ihren Schließmuskel mit einem Ruck und wartete ein wenig bis sich Rita an den Druck gewöhnt hatte.

Dann schlug ich mit der Handfläche auf das Ende des Vibrators und er ging mit einem Schlag bis zum Anschlag in ihren Arsch. Auch hier schaltete ich den Vibrator an und nun brummte je ein Vibrator in ihrer Fotze und in ihrem Arsch.

Rita zuckte und krümmte sich, aber irgendwie fand sie wohl auch Gefallen an den Vibratoren, umso mehr als ihr Wimmern immer mehr einem Luststöhnen Platz machte. Ich ließ die Vibratoren so weiterarbeiten und ging nach vorne zu Ritas Kopf.

Ich packte sie an ihren Haaren und führte meinen inzwischen wieder harten Schwanz an ihre Lippen. Sie öffnete diese sofort so weit dass ich meine Eichel einführen konnte. Ich begann sofort mich Fickbewegungen, die Rita mit einem Husten beantwortete.

„Na los blas ihn du 3-Loch-Fickstute! Zier dich nicht so. Du wolltest doch gefickt werden. Nun hast du 3 Schwänze in dir. Blas du Sau!“.

Rita gab ihr bestes, saugte an meiner Eichel und es gelang mir sogar noch 2-3 cm weiter vorzudringen.

Ich war nun fast am Explodieren und musste mich sehr beherrschen nicht sofort zu kommen. Also verlangsamte ich meinen Mundfick und sah genüsslich zu ihrem Arsch hin. Die 2 Vibratoren verbrachten unermüdlich ihr Werk und Rita kam nun langsam voll auf Touren. Sie stöhnte, wand sich und schrie mich an:

„Komm, steck mir deinen Monsterschwanz in mein Fickmaul, zerreis ihn mir. Ja, tiefer, härter. Fick mich richtig durch Herr“.

Hätte sie das Herr vergessen, hätte es wieder gewaltige Schläge gegeben. So begnügte ich mich mit einigen leichten Schlägen auf ihren Arsch.

Rita ging nun voll ab: „Ich komme gleich, mach mich fertig Herr. Bitte Bitte“.

Mit einem Schlag durchzuckte Rita ihr erster Orgasmus. Sie war nun nicht mehr zu halten und blies was das Zeug hielt. Ich konnte mich auch nicht mehr halten und zog meinen Schwanz aus ihrem Fickmaul, rechtzeitig genug um ihr die ganze Soße ins Gesicht zu spritzen.

Sie bekam die volle Ladung ab, mein Saft traf sie auf Stirn, in die Augen, auf und in ihren Mund und den Rest spritzte ich auf ihre Brüste. Rita brach auf dem Sessel zusammen. Sie erlebte wahrscheinlich den Orgasmus ihres Lebens.

Ich ging hinter Rita und zog ihr die Vibratoren mit einem Ruck aus ihren Löchern. Diesen Akt begleitete Rita wieder mit heftigen Schmerzensschreien. Dann war es vorüber. Rita rutschte kraftlos vom Sessel herab und lag wie ein Häufchen Elend auf dem Teppich vor dem Sessel.

Ich dachte mir, dass nun nur noch die Krönung des Abends und der abschließende letzte Akt zur Erniedrigung von Rita fehlte.

Ich ging zu ihr, packte sie an den Haaren und schleifte sie wieder in das Bad. Sie schrie immer wieder auf, wenn sie versuchte auf die Beine zu kommen und ich deshalb stärker an ihren Haaren zog, damit ich sie schleifen konnten.

Im Bad angekommen, zog ich sie in die Dusche und richtete sie mit einem Ruck auf ihre Knie auf.

Da sie mit ihrem Mund wieder auf Augenhöhe mit meinem Schwanz war dachte Rita sie sollte mich noch einmal blasen, doch ich hielt sie an den Haaren zurück und befahl ihr:

„Mach dein Maul auf, du Pissschlampe“.

Mit entsetztem Blick verstand Rita was ich vorhatte.

„Herr bitte nicht, das kann ich nicht. Das ist zu eklig“.

Das brachte ihr mehrere Ohrfeigen an.

Ich klatschte ihr mit fast voller Wucht die Schläge auf ihre Wangen. Ihr Kopf wurde hin und her gerissen.

Dann nahm ich sie ganz fest an ihrem Haar, positionierte ihren Mund, den sie um Luft zu holen geöffnet hatte, genau vor meinem Schwanz und pisste darauf los. Rita versuchte ihren Mund zu schließen aber gab auf als ich immer fester an ihren Haaren zog.

Die Pisse spritzte in ihren Mund, von dort über ihr Kinn auf ihre Titten und rann von dort in ihren Schoss.

„Schlucken du verdammte Pissschlampe. Du sollst schlucken. Ich mach dich fertig du Schlampe!!!“

Rita gab nun vollkommen auf und schluckte so viel wie möglich meiner Pisse. Nachdem die letzten Tropfen in ihrem Mund waren sagte ich zu ihr:

„Leck ihn schön sauber du Fotzenmaul“.

Sie leckte wieder von meinen Eiern bis zur Eichel und bald war mein Schwanz den Umständen entsprechend sauber.

Danach knickte sie einfach in sich zusammen und lag wieder wie ein Häufchen Elend in der Dusche.

Ich sah mir mein Werk von oben an und war richtig zufrieden mit mir. Ich wusste, dass ich Ritas Willen gebrochen hatte und sie mir eine gute Sklavin werden würden.

Ich blieb so noch einige Minuten wortlos über ihr stehen. Rita getraute sich nicht zu mir aufzuschauen.

Ich stieß sie mit einem Fuß an und sagte ihr, dass sie diese Schweinerei und sich saubermachen und dann in das Wohnzimmer kommen solle.

Ich stieg aus der Dusche, ging zum Waschbecken und wusch meinen Schwanz notdürftig und ging dann in die Küche um mir noch zwei Zigaretten zu holen. Ich nahm sie und einen Aschenbecher in das Wohnzimmer und setzte mich wieder in den Sessel.

Die letzte Stunde war auch an mir nicht spurlos vorbeigegangen und ich brauchte einige Zeit um wieder zu mir zu kommen.

Ich hörte wie Rita die Dusche benutzte und nach ca. 15 Minuten kam sie in das Wohnzimmer zurück. Sie hatte sich in ein großes Badetuch eingewickelt und stand nun ratlos in der Wohnzimmertür. Sie wusste nicht wie sie sich verhalten sollte.

Ich schrie sie an: „Komm her, knie dich vor mich hin“. Sie verstand wieder nur blasen und wollte sofort ans Werk gehen. Ich stieß sie brutal zurück, riss ihr das Badetuch vom Leib und richtete sie auf ihre Knie auf.

„Die Hände hinter den Rücken, aber sofort. “ Sie tat wie befohlen.

„Kopf senken und mir nicht in die Augen sehen, außer ich befehle es dir“. Rita senkte ihren Kopf und sah demütig auf den Teppich.

Ich zündete mir eine Zigarette an und beginn diese genüsslich zu rauchen, während ich mir Rita zu betrachten begann.

Sie kniete wie ein devot auf dem Teppich, ihr Wille war gebrochen und sie war wie nie bisher gedemütigt worden.

Als ich die Zigarette fertig geraucht hatte begann ich Rita zu fragen:

„Bist du immer noch bereit meine Sklavin zu werden? Bist du bereit mir deinen Körper und Willen zu übereignen? Bist du bereit alles zu tun was ich dir befehle?“

Ohne aufzuschauen antworte Rita laut und deutlich: „Ja Herr“.

„Bist du dir bewusst, dass das heute nur der Anfang war? Du wirst große Schmerzen erleiden, du wirst noch viel mehr gedemütigt werden als du heute schon gedemütigt worden bist.

Du wirst mir und anderen Frauen und Männern als Sklavin und Fickschlampe zur Verfügung stehen. Ich werde dich benutzen und benutzen lassen. Das einzig Positive an der ganzen Sache wird sein, dass ich dir nie Schaden zufügen werde, ich werde immer für dich da sein und ich werde dich immer beschützen. Du wirst zwar nur eine Sklavin sein, aber MEINE Sklavin. BIST DU DIR DESSEN BEWUSST UND BISST DU BEREIT?“.

„Ja Herr“.

„Dann komm her und setze dich zwischen meine Beine und küsse mir die Füße, wie es sich für eine gute Sklavin gehört“.

Rita kam sofort auf allen vieren angekrochen, setzte sich zwischen meine Beine und küsste mir innig beide Füße.

„Darf ich aufschauen Herr?“

„Ja“

Sie blickte langsam von meinen Füssen auf und sah mir tief in die Augen.

Ich erkannte darin ihre vollkommene Aufgabe. Ihre Augen waren früher schon ein Knaller aber wie sich mich jetzt so devot ansah, konnte ich nicht umhin sie hochzureißen, auf meine Knie zu setzen und sie minutenlang zu küssen. Rita gab sich mir vollkommen hin und es war der schönste Kuss meines Lebens.

„Ich liebe dich meine Sklavin“.

„Ich liebe dich mein Herr“.

Ende Teil 4.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*