Kettengeschichte

Der Anfang einer Kettengeschichte?

Sonjas Dessouslädchen!

Es war ein kleiner Laden in einem anderen Stadtteil, doch wann immer ich konnte, fuhr ich gerne mal dort hin und besah mir das Schaufenster, voll mit wunderbaren Dessous, elegante Damenwäsche, die ich so wunderbar fand. Auch heute, am Sonntag, fahre ich wieder mal hin, um die neue Dekoration zu betrachten. Ich bin so versonnen in Ausblick, daß ich gar nicht merke, daß sie hinter mir steht.

„Gefallen Dir diese wundervollen Dessous? … Oh, ja, sehr! … Hast Du Lust Dir im Laden mal mehr anzusehen. Ja, ich weiß nicht. … Doch, doch, das ist schon in Ordnung. Ja, dann komm doch mal herein, es ist nämlich mein Geschäft und ich habe Dich schon öfter vorm Fenster gesehen. … Ja, störe ich Sie denn nicht? … Nein, mein Lieber, daß mache ich sehr gerne für Dich, denn Du scheinst ja wirklich ein Dessousliebhaber zu sein!“

Sie steht nun neben mir.

Eine Dame in den Dreißigern, liebliches Gesicht mir dunklen Lockenkopf, große schlanke Figur, mit einer unübersehbaren starken Büste, elegant gekleidet mit engen Rock und feinem Blüschen, durch das deutlich eine große Büstenhebe sich abzeichnet. Sie nimmt ihre Schlüssel, schließt auf, wir treten ein und sie schließt wieder ab. Eine mir völlig unbekannte Atmosphäre umgibt mich. Viele Spiegel und Regale voller Dessous. In der Mitte des Raumes zwei große Sessel und eine Art Diwan. Auf dem liegen, schon ausgepackt etliche Korsetts und Torseletts, Büstenhalter und Strapsenmieder, Seidenstrümpfe und Nylons, ausgesucht zur neuen Dekoration.

„Also, ich heiße Sonja und Du? … Ramon. … Fein Ramon und wie findest Du die neuen Dessous, die ich heute dekorieren möchte. … Wunderbar!!! … Hast Du solch feine Wäsche schon einmal an einem Frauenkörper genossen? … Nein, nicht so wie ich es gerne hätte. … Aber Du würdest es wohl gerne. Ja, woher wissen Sie? … Ja, das ist deutlich zu sehen, mein Lieber, Du hast ja jetzt schon einen dicke Beule in der Hose.

Schmerzt Dich das nicht. … Doch ein bißchen. … Na dann! … Aber geht das denn hier mit Dir!“

Ich bin selber erschrocken, daß ich sie jetzt auch geduzt habe, doch diese Atmosphäre bringt mich völlig durcheinander. Und jetzt auch noch das. Sie tritt auf mich zu und es dauert keine Minute und sie hat mich völlig entkleidet. Warum habe ich mich denn nicht gewehrt. Statt dessen genieße ich es, daß diese fremde Dame mich hier einfach auszieht.

Still stehe ich nun da und mein Ständer gewaltig von mir ab. Sie drückt mich auf den Diwan, wo ich mich zwischen die ganzen Dessous setze. Dann tritt sie so nahe an mich heran, daß ich ihre herrliche weibliche Ausstrahlung deutlich einatmen kann.

„Ja, ich glaube so fühlt sich Dein dicker Fickschwanz wesentlich wohler, mein lieber Freund. … Ja, ich denke auch Sonja! … Ich denke, Du bist nicht nur ein Dessousliebhaber, sondern auch ein kleiner Wäschefetischist.

… Ja, Sonja. … Hast Du schon mal so mit Dessous, Dir einen abgewichst, Ramon? … Ja. … Und, wie machst Du das so? … Das ist mir jetzt aber doch etwas peinlich. … Hey, ich besorge es mir auch gerne mal selber, in aufreizenden Dessous, möchtest Du das mal sehen? … Ja. … Ja, was? … Ja, liebend gerne. Nur was soll ich dabei machen. … Du nimmst Dir das Dessous hier, was Deinem Schwanz gefällt und machst einfach mit.

Dann sehe ich ja auch, wie Du es Dir gerne machst und Du brauchst es mir gar nicht zu erzählen, wenn Du da Hemmungen hast. … Ja. … So und nun helfe mir mal etwas. Tust Du das? … Ja, gerne Sonja, für Dich würde ich alles tun. … Oh, da komme ich aber gerne noch mal drauf zurück, bei Deinem Frauenfickerschwanz!“

Sie dreht sich um und vorsichtig ziehe ich den Reißverschluß des Rockes herunter.

Sie wackelt dann etwas mit ihrem drallen Popo und schon ich ziehe ihr den Rock ganz herunter, bis zu ihren hochhackigen Pumps. Dort steigt sie aus ihm und ich nehme den Rock vom Boden und lege ihn beiseite. Vor mir ihr knackiger Arsch, ein dünner, schwarzer Stringtanga, der herrlich ihre satten Pobacken teilt und tief in ihren Oberschenkeln eingeschnitten, delikate, feine, schwarze Strapsen, die ebenso delikate, glänzende, schwarze Nahtstrümpfe halten. Ich bin so beeindruckt, daß ich mit beiden Händen diese Strapsen streicheln muß.

Dabei dreht sie sich unendlich langsam um, bis ich ihre prächtige Vorderseite habe und durch den dünnen Slip, eine übergroße Frauenmöse erkennen kann. Mitten im Slip, deutlich ein großer nasser Fleck. Ich kann nicht anders, ich muß ihr, genau dort einen dicken Kuß geben. Laut höre ich eine Stöhnen von ihr und sie nimmt meinen Kopf, streichelt ihn und nochmals küsse ich ihre, ach so frauliche Muschi. Dann blicke ich hoch und bin geblendet.

Sie hat nämlich zwischendurch ihre Bluse selber ausgezogen. Aus den Busenschalen der Büstenhebe, ragen zwei gewaltige Brüste hervor, die mindestens Größe F haben und ohne Stützen wohl mächtig hängen würden. Begehrlich sehe ich hoch. Sie beugt sich etwas nieder und hält mir ihre Brüste, mit beiden Händen angehoben, direkt ins Gesicht.

„Sag Ramon, magst Du meine riesigen Titten? … Ja, Sonja, ich finde sie einfach göttlich und himmlisch, sie sind unendlich prachtvoll, bestimmt aber Größe F und das bei Deiner schlanken Figur, phantastisch! … Ramon, das hast Du aber ganz, ganz lieb gesagt!“

Sie tritt zurück, zieht den nächsten Sessel nah zu mir und setzt sich ganz nah mir gegenüber und zieht sich dann ihren Stringtanga aus.

Wieder bin ich wie geblendet, denn zeigt sich doch hier, zwischen den Strapsen eine wahrhaft frauliche dicke Muschi, die völlig glatt rasiert ist und so ihre wahre Größe zeigt. Besonders ihre großen Schamlippen sind überdeutlich ausgeprägt. Als sie diese mit den Fingern auseinander zieht, sehe ich nicht nur ihr glattes Fickloch, sondern auch einen prallen dicken Kitzler, der naß und rosig mir zublinkt.

„So mein lieber Schatz, jetzt wollen wir es uns mal schön machen.

Du kannst Dir Deinen Fetisch gerne selber aussuchen, mit dem Du Dich wichsen willst!. … Danke Sonja!“

Ich ergreife einfach ihren fraulich duftenden Slip und wickle ihn mir um den Schwanz. Ich mache meine Faust um Beide und ziehe mir die Vorhaut herab, bis meine Eichel, prall und naß, für sie richtig sichtbar wird. Weit zu mir vorgebeugt, starrt sie mit großen Augen auf meinen Dicken, mit ihrem Slip herum und läßt dabei ihre Finger über ihren Kitzler gleiten.

Natürlich sind jetzt alle Hemmungen weg und ich beginne mich fein zu wichsen. Wie wild fahren nun ihre Finger über den Kitzler und durch die pitschnasse Möse und weit vorgebeugt schaut sie, wie gebannt auf meinen nun auch klitschenassen Schwanz. Dann lehnt sie sich etwas zurück. Im Nu, bin ich aufgestanden und stelle mich so vor sie, daß mein Schwanz jetzt stramm zwischen ihren so wahnsinnig faszinierenden F Titten steht. Deren Nippel sind mittlerweile steif und stramm und als sie lächelnd nickt, wichse ich meinen Schwanz in direkter Tittenberührung munter weiter.

„Oh, Sonja, es ist einfach irre, Deine gefüllten Cups zu bewichsen. … Ja, Ramon nimm sie Dir, Du geiler Wichser. … Sonja, ich komme bald. … Wunderbar, wenn Du mich bespritzen willst, mache es, dann kommt es mir bestimmt auch. … Sonja, darf ich auf Deine geilen Titten spritzen? … Nein! Ich möchte Deinen Wichssaft trinken und genießen! … Aber bitte, ich komme danach noch so oft, wie Du willst.

Bitte, bitte, alles auf Deine Titten! … Ja, dann, mal los, sau mir die Titten voll! Danach mache ich Dir dann einen Schwanzlutschung, die Du nie mehr vergessen wirst. Los Du geiler Wichser, nimm Dir was Du willst und spritze mir die Titten voll. … Gerne Sonja, nur für Dich geile Frau. … Ja!“

Ich greife nach hinten zu den Dessous. Zuerst ein großer Büstenhalter, dann noch ein zierlicher Strumpfhalter, wird über den Schwanz gelegt und weitergewichst dabei.

Wieder zwischen ihren Titten, schaukeln die Dessous munter zwischen mir und ihr und machen uns Beide rasend. Ihre Finger wohl tief in ihrer Muschi wichsend, starrt sie auf mich und dann kommt die erlösende Fontäne. Im letzten Moment habe ich mich doch anders entschieden und meinen Schwanz hochgehoben. Klatsch, schlägt ihr die erste Ladung voll ins Gesicht. Patsch, schlägt ihr die nächste Ladung voll auf die Lippen. Platsch, jagt ihr die letzte Ladung, mitten in den nun weit offenen Mund.

Naß mit Schaum steht mein Schwanz vor ihrem Gesicht. Sie schiebt sich meinen ganzen Saft über die Gesichtshaut zu ihren Lippen und in den Mund. Dann lacht sie geil auf und zeigt mir meinen ganzen Saft, dick und schleimig in ihrem offenen Mund. Dann geht es Schluck um Schluck und:

„Mein Liebster, Du schmeckst ja zuckersüß. Da kann Frau ja süchtig werden! Komm fick mir bitte in meine gierige Mundfotze! Ja, fick sie, wie eine gierige Frauenfotze!“

Sie nestelt alle Dessous vom Schwanz und drückt mit der freien Hand meinen Popo vor und schon ist mein Dicker in ihrem warmen Mund.

Satt hat sie die Lippen um ihn gelegt und drückt mich bis zu den Eiern herein. Als ich meinen Sack an ihrem Kinn fühle, fühle ich auch, wie ihre Zunge mich massiert und mir schon wieder die Säfte steigen. Was hatte sie doch gesagt, Ficken wie in einer richtigen Fotze. Ich fasse fest ihren Kopf und ficke mächtig und stramm, voll in ihre Mundfotze und … tief in ihrem Hals entleert sich mein dicker Saftstrom, so daß sie fast ins würgen kommt, dann aber doch mit leuchtenden Augen, als fein und langsam genießend herunter schluckt.

Erschöpft lehnt sie sich dann zurück, während ich mich wieder auf den Diwan setzt und fröhlich wieder wichse. Staunend schaut sie mir zu. Dann steht sie auf und geht zu einem der Regale. Sie entnimmt ihm eine sehr großes Satinkorsett und hält es mir vor. Ja, es ist groß genug, er würde mir passen. Nun verehre ich zwar Dessous, aber bin kein Wäscheträger, was soll ich bloß tun. Sonja bittet mich aufzustehen und zieht mir tatsächlich, eins nach dem anderen zwei herrliche Nylons an.

Ich stehe angewurzelt da. Dann legt sie mir das Korsett an. Es paßt wirklich, nur die Busenschalen stehen weit offen herum. Sie hakt es hinten zu. Dann macht sie umsichtig die Strapsen an den Strümpfen fest.

„So, Du Dessousfetischist, jetzt habe ich da, wo ich Dich hinhaben wollte, Du geiler Wichser bist jetzt eine kleine versaute Nutte und wirst mich exelente bedienen, ist das klar! … Ja, meine Dessousherrin, was soll ich den bloß machen? … Du sollst es mir jetzt in allen Löchern richtig besorgen, sonst .. ja, sonst? … Sonst muß ich Dich durchficken! … Ja, bitte, mach das Sonja, fick mich geil durch, damit ich mich als Mann fühlen kann.

… Ich werde mir Deine Männlichkeit schon holen, Du Schwuchtel. … Sonja, bitte, bitte, ich bin ein Mann und keine Schwuchtel. … Dann beweise es mir, Wichser!

Ich werfe sie auf den Diwan. Ich ergreife ihre Beine und biege sie weit auseinander, lege mich auf sie und dringe voll in sie ein. Im Liegestütz ficke ich sie, tief und tiefer und sie brüllt auf vor lauter Geilheit.

“ Ja, fick mich, fick mich richtig durch Du geiler Frauenfotzenfickermann, Jaaaaaaa!“

Offen kommt mir ihre Fotze entgegen und wie wild hämmere ich ihr meine Schwanz hinein.

Dann brüllt sie auf und wahre Fotzenströme preßt sie mir in ihrem Orgasmus entgegen. Ich komme nicht, sondern breche erschöpft über ihr zusammen. Lieb streichelt sie mich und beginnt mich wieder, noch auf ihr liegend auszuziehen. Als ich mich wieder erhebe, bin ich wieder nackt und frei. Ich lege mich ruhig neben sie.

„Mein Liebster, entschuldige, daß ich Dich zur Schwuchtel gemacht habe, ich dachte, Du wärst es gerne. … Nein! … Ich habe ja verstanden, Du magst einfach gerne, wenn Frauen ihre Dessous auch beim Ficken tragen.

… Ja. … Ich werde es immer für Dich tun. … Sonja, ich denke, Du solltest mehr für mich tun, um mich diese Schmach vergessen zu machen. … Ja, wenn es so schlimm für Dich war, werde ich wirklich mehr für Dich tun müssen, um Dir zu zeigen, daß ich es nicht böse meinte. … Ja. … Ramon, ich werde Deine Dessouslustfrau. Wann immer Du Lust hast, kommst Du zu mir und kannst mit mir machen, was Du willst.

… Wirklich? … Ja, wirklich, denn es war wunderbar. … Wirklich, warum? … Ganz einfach mein lieber Ficker. Du magst Dessous, ich auch. Du wichst gerne, ich auch. Aber Du fickst auch gerne, ich auch. … Ja, aber hast Du Keinen dazu? … Nein mein Lieber, die haben alle Angst vor meinen Titten und meiner großen Geilheit. … Wirklich? … Ja, die laufen immer weg und beinahe hätte ich Dich Lieben auch verjagt. … Ja.

… Und deshalb, mach mit mir was DU willst, damit ich keine Fehler mehr mache!“

Mit einem dicken Kuß verabschieden wir uns.

Soll es ein nächstes Mal geben? Das liegt nun in der Hand der Leser. Schreibt, ob ihr eine Fortsetzung wollt oder ob eine der Schreiberinnen, aus der weiblichen Sicht, eine Fortsetzung schreiben möchte, … denn es gibt hier ja noch keine Kettengeschichte!.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*