Gran Canaria

Nach der Scheidung ließ sich meine Mutter (53 Jahre) ziemlich gehen und wog nun beinahe schon an die 90 Kilo – und das bei nur 1. 63m. So kam es auch, dass ich ihr einredete sie wolle doch etwas für sich machen und zu den Weight Watchers gehen. Während des Semesters lebte ich in einer anderen Stadt und war nur unregelmäßig an Wochenenden zu Hause.

Gegen Weihnachten eröffnete mir meine Mutter, sie wolle im Februar in den Ferian nach Gran Canaria fliegen und dort an einem Abnehm-Camp teilnehmen.

Eigentlich fuhr meine Mutter nie in den Urlaub, seit ich mit 15 alleine unterwegs war. Und sie erklärte mir, dass es ihr peinlich wäre, so wie sie aussehe. „Aber in so einem Camp sind alle dick!“ meinte sie.

Ich freute mich für sie und unterstützte sie, aber die wirkliche Bombe platze am Abend unter dem Christbaum als ich meinen Geschenkgutschein öffnete und mir meine Mutter eine Woche Februar mit ihr in Gran Canaria schenkte.

„Na Super…“

Am Flughafen angekommen, es war noch früh am Morgen, begrüßten uns zwei Frauen, so etwa im Alter meiner Mutter. „Hallo Irmi, hier sind wir!“ rief uns die blonde etwas größere Dame zu. „Stefan, das ist Jutta. Sei lieb zu ihr, sie macht gerade eine Scheidung durch. “ Wir gingen zum Check in und ich stellte mich Jutta und der anderen Frau vor. „Sehr erfreut, ich heiße Barbara. “ Erfuhr ich von der jüngeren, dunkelhaarigen.

Beide Frauen waren übergewichtig, aber im Gegensatz zu meiner Mutter, die etwas unförmig war, hatten Jutta und Barbara aufgrund ihrer Oberweite eine stattliche Figur.

Wir bekamen die Boarding Pässe und die Frauen stürmten in die Duty-Free-Parfümerie. Etwas verloren sprach mich ein älteres Pärchen an, ob wir auch nach Gran Canaria fliegen würden. Sie würden sich unendlich freuen und mir war fast so als würde die ältere Dame mit mir flirten.

„Ja, unserer Flieger geht um 7. 35 Uhr. “ Die Konversation verkürzte mir die Wartezeit, bis meine Mutter mit ihren Freundinnen zurückkam.

Im Flieger bemerkten wir dann, dass mein Sitzplatz in der letzten Reihe neben dem älteren Pärchen war und da ich den Fensterplatz hatte, musste ich mich an beiden Vorbeidrängen. Herr Hofer, so hieß der Mann, stand auf und half ganz Gentleman meiner Mutter beim Gepäck, so konnte ich auch leichter durch.

Aber gerade als ich bei Frau Hofer, die bereits Platz genommen hatte vorbei wollte, griff sie mir vollens in den Schritt. Einen Moment wartete ich auf eine Entschuldigung für den Fehltritt, aber die kam nicht.

Also setzte ich mich hin. „Entschuldigung, junger Mann. Können Sie mir mit dem Gurt helfen?“ fragte sie dann und zeigte auf den Verschluß. Sie lächelte mich nett an, also half ich ihr. Dazu mußte ich mich allerdings zu etwas hinüber lehnen.

Noch bevor ich den Gurt geschlossen und festgezogen hatte, spürte ich wie Frau Hofers Hand in das Hosenbein meiner Bermuda fuhr. So etwas in der Öffentlichkeit war total erregend für mich, auch wenn die Frau gut 10 Jahre älter als meine Mutter war. Ihr Mann nahm wieder Platz und sie zog schnell die Hand zurück. „Irgendwie schade..“ dachte ich, und malte mir aus, was wohl passiert wäre, wenn…

Die Maschine startete dann durch der Kapitän kündigte uns 3 Stunden Flugzeit an.

Als das Anschnallsignal ausging, klappte Frau Hofer ihren Tisch herunter. „Schatzi, das Essen kommt doch erst. “ Belehrte sie ihr Mann. „Aber ich habe gerade Appetit auf was zu naschen!“ Dabei blickte sie zu mir herüber und meinte, „Anne, ich bin die Anne!“ „Oh ja, ich heiße Peter“ ergänzte ihr Mann. „Ich bin Stefan. Das da vorn ist meine Mutter Irmgard. “ Antwortete ich, da gerade meine Mutter zu uns herüberschaute. Peter warf meiner Mutter zuerst einen Blick zu und dann ein Lächeln.

„Sehr erfreut, Madame!“ flüsterte über den Mittelgang in die vordere Reihe. Meine Hand war auf der Armlehne abgelegt, als Anne nach ihm Griff und meine Hand unter das Tischchen schob. „Wissen Sie“ wir waren immer noch per Sie „ich habe da mal einen Schmuddelfilm gesehen, da hat jemand in einem Flugzeug also Sie wissen schon…“ Meine Hand wurde zwischen den Oberschenkeln abgelegt und ich spürte, dass Frau Hofer kein Höschen trug. „Bitte“ hauchte sie fast flehentlich mir zu und schob meine Hand tiefer unter ihr Kleid.

Ich hatte zu der Zeit schon länger keine Freundin und deshalb auch kein schlechtes Gewissen, als ich mit meinen Finger über ihren Kitzler strich. Anne öffnete ihre Beine immer weiter und ich fuhr mit ein, manchmal zwei Fingern in ihren Körper, da sie schon sehr feucht wurde. Es war unheimlich geil so in der Öffentlichkeit eine Frau zu befriedigen. „Schatzi, ich setz mich mal zu Stefans Mutter, einverstanden?“ fragte Herr Hofer beim Aufstehen um Verständnis, als Anne ein lautes „JA“ stöhnte.

Als sich Herr Hofer neben meine Mutter setzte, waren Anne und ich in der letzten Reihe alleine. Sofort wanderte ihre Hand wieder unter meine Shorts, aber da ich schon einen ordentlichen Ständer hatte, konnte sie meinen Penis besser fassen, nachdem sie den Hosenschlitz geöffnet hatte. Ich klappte ebenfalls das Esstischchen herunter und lies mir von Frau Hofer einen von der Palme wedeln.

„Wunderschön, hier oben, nicht?“ fragte Anne, die ich am liebsten geküsst hätte.

Sie sah in ihrem Sommerkleid wirklich jünger aus. „Darf ich auch mal ans Fenster?“ ohne eine Antwort abzuwarten, rutschte sie herüber und nahm auf meinem Schoß Platz. An meinem nackten Glied spürte ich ihre Haut und mit einem schnellen, gekonnten Ruck schob sich Anne meinen steifen Schwanz in ihre feuchte Fotze. Sie hielt sich an der Sitzlehne fest und beugte sich vor zum Fenster, dabei drückte sie mir ihren alten Busen fast ins Gesicht.

Um ihr einen besseren Halt bei ihrer Aussicht bieten zu können, fasste ich sie noch an der Taille. Anne täuschte dann vor, etwas an der Lüftung einzustellen, damit sie sich ein paar Mal auf und ab bewegen konnte und ich wäre wohl gleich gekommen, wäre nicht die Stewardess mit dem Essenswagen vorbeigefahren. Um nicht aufzufallen hob ich Anne wieder zurück in ihrem Sitz neben mir. „Nicht hier, da sieht uns noch jemand!“ „Keine Angst, mein Mann kümmert sich um deine Mutter, schau nur!“ Tatsächlich sah ich wie Herr Hofer sanft an Mutter Busen ein Nickerchen machte und sich an sie kuschelte.

Ich konnte es gar nicht glauben.

„Du bist ja richtig eifersüchtig! Hör zu, mein Mann und ich wir freuen uns auf diesen Urlaub und im Urlaub darf jeder wie er will. Das geht schon in Ordnung. “ Anne lächelte mich an und strich mir erneut über mein Glied.

„Komm mit“ forderte ich sie im Befehlston auf. Ich packte sie an ihrer Hand und wir gingen zu den Toiletten, die gleich hinter unter Sitzreihe waren.

Es war wahnsinnig eng und ich drückte Anne vor mir hinein. Die Frau hob ihr Kleid hoch und präsentierte mir ihren Po. „Ja, fick mich, bitte“ Zwei, drei Mal mit der Hand nachgeholfen, dann stand mein Schwanz wieder wie eine ein und ich schob ihn in zwischen die Beine.

Anne hielt ihren Arm gegen das Waschbecken und ich grapschte der Frau an ihre Titten. Immer fester und schneller stieß ich gegen sie und als ich schon fast fertig war, bat sie, dass wir uns anders stellten.

Ich setzte mich auf die Kloschüssel und Anne stieg über mich. Während sie auf mir ritt, lächelte sie mich an. Ihre kleinen Kugeln schwenkten aus ihrem Kleid heraus und ich leckte ihre Warzen, bis ich kam. Mein Sperma schoss ihr in die Vagina und wir küssten uns mit Zunge.

„Herrlich, der Urlaub fängt gut an!“ stellte ich trocken fest.

Ich zog mir meine Shorts wieder an und Anne richtete sich das Kleid.

Beim Öffnen der Toilettentür erschraken wir, weil dahinter eine Frau wartete und unser Treiben wohl belauscht hatte. Und diese Frau war Mutters Freundin Jutta.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*