Die geile Lust-Sekte Teil 01

—Vorbemerkungen—

Hallo, interessierter Leser, dies ist meine erste Story hier auf ###. Deshalb freue ich mich um so mehr über konstruktive Kritik, um meine Sto-ries und vor allem meinen Schreibstil weiter zu verbessern.

Bei dieser Story hier handelt es sich um eine mehrteilige; es wird also definitiv einen zweiten und (bei nicht allzu negativer Kritik) auch noch weitere Teile geben.

Dann möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Story meiner eigenen Phantasie entspringt und dass alle vorkommenden Personen volljährig sind.

Alles Weitere liegt natürlich in der Vorstellung des Lesers.

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Es war ein angenehm warmer Sommertag, die Sonne schien schon den ganzen Tag, durch keine einzige Wolke behindert, vom Himmel. Es waren Sommerferien. Trotzdem drückte sich Pascal, Claudias 18-jähriger Sohn schon den ganzen Tag in seinem Zimmer rum und ließ nichts von sich hören.

Seine Mutter Claudia wiederum hatte bisher den ganzen Tag in der Sonne liegend verbracht und war dabei ziemlich unzüchtigen Gedanken nachgehangen.

Sie hatte beschlossen, ihren nun schon fast erwachsenen Sohn in die Gepflogenheiten der Sekte einzuführen, der ihr Mann Holger und sie nun schon ewig angehörten. Auch sie waren seinerzeit durch ihre Eltern eingewiesen worden und hatten es bisher niemals bereut. Ein Teil der Vorschriften besagte, dass Eltern ihre Kinder nicht vor dem vierzehnten Lebensjahr einweihen durften und es danach in ihrem Ermessen läge, wann sie dies zu tun gedachten. Holger und Claudia wollten ihren Sohn aber mit nichts überfordern, deswegen hatten sie bisher gezögert, da Pascal bisher nur wenig Anzeichen einer natürlichen Geilheit gezeigt hatte.

Und bisher hatten sie vor ihm doch sicher verbergen können, dass sie nicht die normalen Eltern waren, für die er sie zwangsweise halten mochte. Schließlich hatten sie ihn bewusst streng und betont züchtig erzogen.

Im Gegensatz zu Pascals Verhalten war Claudia aber nach dem wortwörtlich heißen Vormittag unglaublich geil und wollte schauen, was ihr Sohn so den ganzen Tag trieb und ob sich eine günstige Gelegenheit für die Eröffnung der wahren Beschaffenheit seiner Familie ergäbe.

Als sie sich leise in Richtung des Zimmers ihres Sohnes schlich, konnte Claudia erste eindeutige Anzeichen erkennen, dass sie mit ihrem Vorhaben durchaus diesmal Erfolg haben könnte. Als sie vor der Türe stand, konnte sie einfach nicht anders, als durch das Türschloss zu linsen. Was sie dadurch sah, ließ ihr zunächst den Atem stocken: Ihr Sohn lag, soweit sie das erkennen konnte, splitternackt auf dem Bett und wichste sich seinen Schwanz.

Claudia konnte den Blick nicht von der Hand ihres Sohnes nehmen, die in gleichmäßigen Bewegungen an dem beachtlichen Genital entlang rieb.

In Claudia stieg sofort eine unbändige Geilheit empor. Wie ferngesteuert fuhr ihre eigene rechte Hand in ihren Hosenbund und in ihren Slip bis zu ihrer verlangenden und von schon so vielen dicken Pimmeln durchgefickten Fotze. Als sich ihre Finger in ihrer Spalte bewegten, war sich Claudia fast sicher, dass Pascal sie hätte hören können, wenn er nur mal kurz seine Hände von seinem Körper gelassen hätte.

Claudia hatte schon mit unzähligen Männern und Frauen bei Orgien, die die Sekte veranstaltete, der sie angehörte, geschlafen und jedes einzelne Mal hatte sie genossen.

Denn im Gegensatz zu dem Eindruck, den sie ihrem Sohn gegenüber vermittelte, war Claudia eine dauergeile Schlampe, deren Gedanken sich ständig nur ums Ficken drehten. Aber im Moment hatte sie nur Augen für ihren Sohn, der nur 3 Meter entfernt auf dem Bett lag und sich einen runterholte, während es sich seine Mutter bei seinem Anblick ebenso besorgte. Alleine der Gedanke machte Claudia unheimlich an.

Doch plötzlich kam Pascal unter einem nur schwer unterdrückten Aufstöhnen und seine beachtliche Ladung Sperma entlud sich auf seinem Bauch.

Aber was Claudia im ersten Moment wirklich erschauern ließ, war das, was er direkt danach von sich gab: „Ja, du geile Mutterfotze, ich wichs dich voll du Schlampe!“

Nachdem sich Claudia von der Überraschung kurz erholt hatte, erkannte sie aber sofort, was sich ihr da gerade für eine Chance bot: ‚Das gibt’s ja nicht, mein Junge nimmt mich als Wichsvorlage! Das erleichtert meinen Plan ja ungemein. Ich wusste doch, dass sich seine prüde Erziehung irgendwann auszahlen würde.

Mit eisernem Willen musste sich Claudia zwingen, ihre Pflaume nicht weiterzubearbeiten und somit kurz vor ihrem Höhepunkt abzubrechen. Die Chance war so einmalig, dass sie sie unmöglich vergeben konnte. Sie zog ihre Hand aus dem Schlüpfer, lutschte sie sauber und strich ihr Shirt und ihre Hose gerade, bevor sie mit dem empörtesten Gesichtsausdruck, den sie zustande brachte, in das Zimmer ihres Sohnes stürmte. Pascal schrak sofort auf und riss das Bettlaken an sich, um seine Blöße zu bedecken: „Ma, was… was machst du hier? … Kannst du nicht anklopfen… Äh ich, das also es ist jetzt nicht so wie…“

„Was für schmutzige Dinge machst du denn da, und noch dazu auf dem gerade frisch bezogenen Bett.

Das ist ja ekelhaft!“, schrie Claudia in gespieltem Entsetzen und Abscheu.

Am liebsten hätte sie sich zu ihm runter gebeugt und sein Sperma von seinem heißen Oberkörper geleckt, stattdessen fügte sie aber hinzu: „Das werde wir heute Abend ausführlich mit deinem Vater besprechen. Und keine Widerworte jetzt…!“

Pascal schaute nur betreten zu Boden und nickte schüchtern. Claudia verließ anschließend das Zimmer.

Wie war das geil gewesen, ihren Sohn zusammenzustauchen.

Sein entsetztes Gesicht und erst die Vorfreude auf den kommenden Abend ließen sie auf direktem Weg in ihr Schlafzimmer gehen, wo sie sich noch schnell mit einem ihrer versteckten Vibratoren, ihren dringend benötigte Abgang verschaffte.

Am Abend ging Pascal mit schuldbewusstem Blick nach unten in Richtung Küche. Er wusste, ihn würde ein absolutes Donnerwetter erwarten. Seine Eltern waren in dem Punkt absolut spießig. Pascal hatte sie zwar oft dabei erwischt, wie sie es im elterlichen Schlafzimmer miteinander trieben und sich beim Zuhören dann noch auf dem Flur einen runtergeholt, aber ansonsten schienen seine Eltern alles zu verhindern, was ihren Sohn mit Sexualität in Berührung bringen könnte.

Dabei war Pascal außergewöhnlich potent und eigentlich dauergeil. Wie oft hatte er sich einen bei dem Gedanken dabei einen runtergeholt, dass er es wäre, der seine Mutter Claudia fickte. Manchmal masturbierte er mehrmals am Tag, ohne das es bisher jemandem aufgefallen war. Bis jetzt. Was würde ihn wohl für eine Strafe erwarten?

In der Küche warteten Claudia und Holger bereits auf ihn. Beide hatten eine ernste Miene aufgesetzt. Pascal setzte sich zu ihnen an den Tisch, den Blick gesenkt.

Die Stille im Raum war für den Teenager unerträglich. „Na, da ist ja unser Wichser!“

Die Worte von Claudia ließen ihn unmissverständlich erkennen, wie enttäuscht und abgestoßen sie von ihrem eigenen Sohn war. Dachte Pascal zumindest. „Hast du wenigstens das Bett wieder saubergemacht, du perverses Ferkel?“

Man, war das erniedrigend für Pascal. Für Claudia war es nur geil, ihre Muschi war schon wieder so feucht, dass sie glaubte, man müsse es durch ihre Caprihose hindurch sehen.

Auch Holger schien durch die Worte seiner Frau mehr als angeturnt. Pascal bemerkte in seiner Scham davon allerdings nichts. „Findest du es normal, wenn du dir bei dem Gedanken an deine Mutter einen runterholst?“

Pascal erschrak, er dachte nicht, dass seine Mutter auch das mitbekommen hatte. „Ja, da schaust du nur noch, du Wichser. Deine Mutter weiss, dass du dir vorstellst, mich mit deinem Ding zu ficken. Ich wette sogar, du hast jetzt schon wieder bei dem Gedanken daran nen Steifen…“

Pascal fühlte sich ertappt.

Trotz der peinlichen Situation hatte er tatsächlich den Ansatz einer Latte, die er nun durch Wegdrehen versuchte zu verbergen. „Das hat gar keinen Zweck, deinen Pint zu verstecken. Los, steh auf!“

Pascal schaute Hilfe suchend Holger an, doch der nickte nur weiter ernst schauend. Also stand Pascal widerwillig auf, wodurch die Beule in seiner Hose deutlich hervorsprang. „So, und jetzt ziehst du deine Hose und deine Shorts aus!“

Pascal dachte er hätte sich verhört: „Was, das ist nicht dein Ernst?!“

Aber Claudia war unerbittlich: „Ach, sich seine Mutter vorstellen, wie er sie fickt, kann der Sohn, aber sich nackt vor den Eltern ausziehen, dazu fehlt auf einmal der Mut.

Holger wand sich nun sichtlich, da er in seiner Hose ein deutliches Platzproblem hatte. Pascal öffnete zögernd den Hosenbund seiner Jeans. „Nun, mach endlich, du kleiner Wichser!“

Pascal war zwar von der Art, wie seine Mutter zu ihm sprach mehr als verwirrt, aber der keine Widerrede duldende Ton in ihrer Stimme ließen ihn gehorchen. Kurz darauf stand er mit halb steifem Glied in der Küche vor seinen Eltern.

„So, und jetzt wirst du uns zeigen, ob du nur ein kleiner Wichser bist, oder ob da mehr dahintersteckt. Los, komm. Fick mich, mein Junge!“

„Waaaas, das meinst du nicht ernst!“ rief Pascal entsetzt. „Doch, das meine ich vollkommen ernst. Du wirst jetzt deine geile Mutter vögeln und dann werden wir dich richtig in das einweihen, was dir deine kühnsten Träume erfüllen wird, du geiler Bock!“

Pascal glaubt zwar immer noch nichts von seinem Glück, aber als Claudia ihr Top und ihren BH gleichzeitig auszog und achtlos wegwarf und somit mit nacktem Oberkörper vor ihm stand, ahnte er doch, dass das wahr sein musste.

Nur zögerlich ging er auf seine Mutter zu und fasste nach ihren enormen Titten. „Ja, so ist es gut, zeig mir, was für ein geiler Mutterficker du geworden bist. “

Ganz ungeniert griff Claudia nach dem Schwanz ihres Sohnes und fing an, ihn zu massieren. Zuerst zuckte Pascal zurück, aber Claudia ließ ihn nun nicht mehr davonkommen: „Ha was ist, geh jetzt mal richtig ran. Das ist es doch, was du immer wolltest – deine geile Mama ficken!“

Und mit einem Ruck zog sie ihr Höschen runter und stand im nächsten Moment splitterfasernackt vor Pascal und Holger, der bereits auch seinen Schwanz rausgeholt hatte und ihn nun mit seinen Händen bearbeitete.

Dann griff Claudia nach Pascals Hand, und drückte sie auf ihre Muschi: „Na, kannst du spüren wie feucht ich bin? Ich brauche nun deinen geilen Schwanz, schieb ihn mir endlich rein, mein Junge. “

Nun legte Pascal seine Scham ab und beschloss die einmalige Situation, die sich ihm bot, auszunutzen: Er durfte seine Mutter ficken. Sein Blick fiel auf den stark behaarten Lusthügel seiner Mutter. Eigentlich hätte er schon bei dem Anblick auf der Stelle kommen können.

Pascal ging auf seine Mutter noch weiter zu, so dass sich ihre Körper berührten, dann setzt er seinen Penis an ihrer Scheide, umfasst ihre drallen aber nicht zu dicken Hintern mit seinen Händen und zog sie anschließend so auf seinen Schwanz. Claudia stöhnte lustvoll auf: „Ja, nimm mich. Rammel meine Fotze richtig durch. Steck mir deinen jungen Wichspimmel in mein ausgeficktes Fotzenloch!“

Pascal hatte seine Mutter noch nie auch nur im entferntesten erlebt.

Eigentlich konnte das nur ein Traum sein, schließlich waren seine Eltern doch sonst immer so spießig und prüde. Die wurden doch schon rot, wenn man das Wort „Titten“ auch nur laut aussprach. Sollte das alles nur Fassade gewesen sein. Denn nun fickte er seine eigene Mutter und die ging dabei richtig ab: „Ja, mach weiter. Stoß fester zu, oh ja…“

Pascal vögelte seine Mutter nun mit immer stärker werdenden Stößen, während sein Vater dem wilden Treiben interessiert zusah und sich dabei seinen Schwengel massierte.

Als Pascal merkte, dass er es würde nicht mehr lange aushalten können, verlangsamte er seine Bewegungen um seiner Mutter zu signalisieren, dass er gleich zum „großen Finale“ ansetzen würde. Sie verstand auch sofort: „Ja, mein Junge. Das machst du sehr brav, bring deine notgeile Mutter zum Orgasmus und spritz ihr dann einfach auf ihre Titten, du kleiner Mutterficker. “

Da beschleunigte er seine Stöße wieder und nach nicht mal zwei Minuten war es soweit: Pascal zog den Schwanz kurz vor seinem Höhepunkt aus der mütterlichen Muschi und im nächsten Augenblick schoss seine Sahne unter einem Stöhnen der Erleichterung auf Claudias dicke Titten.

Da kam auch Claudia und brach vor Geilheit fast am Küchentisch zusammen. Dann wandte sie sich an Holger: „Na komm, jetzt darfst auch du dein Sperma über meine Titten schießen, hat es dir gefallen, wie mich dein Sohn gevögelt hat, du Versager?“

Holger schien die Erniedrigung zu Pascals Überraschung sehr zu gefallen, denn er reagierte sofort und kam auch in kurzer Zeit auf Claudias Brüste.

Die nächsten 10 Minuten versuchten zunächst alle wieder zu Atem zu kommen und setzten sich nur schwer atmend an den Küchentisch.

Pascal ergriff als erster das Wort: „Was war das jetzt? Machen wir sowas jetzt öfter? Ich meine, ich fand’s absolut geil eben. „

Seine Eltern schauten sich grinsend an, dann sagte Holger: „Wir haben uns schon gedacht, dass du doch nach unserer Familie schlägst, obwohl wir dich bewusst so streng erzogen haben. Das hat der Kodex so vorgesehen. „

Pascal war irritiert: „Welcher Kodex? Gehört ihr irgendeiner Sekte an, oder was soll das heißen?“

Claudia erklärte: „Ja, wir sind Teil eines geheimen Bundes.

Wir dürfen dir aber nicht mehr verraten, morgen werden wir dich zur Aufnahmezeremonie mitnehmen und wenn du dann der Vereinigung beitreten willst und die Aufnahmezermemonie durchlaufen hast, wird dir alles klar sein. „

Und Pascals Vater ergänzte: „Aber eins ist dir dann sicher: Dein Leben wird sich stark verändern und voller Exzesse und Ausschweifungen sein. Aber dafür wirst du auch einen Preis zu zahlen haben, wie du morgen erfahren wirst. Warte es ab.

Pascal nickt nur, obwohl er am liebsten sofort der Sekte seiner Eltern beigetreten und mit den Exzessen weitergemacht hätte, deshalb sagte er nur: „Ich kann’s kaum abwarten. “

Fortsetzung folgt! .

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*